Autostadt

Am 16.01.2015 war es endlich soweit und das lange Warten hatte ein Ende, denn ich konnte meinen neuen Golf VII GTI „Performance“ in Wolfsburg abholen.

8:45 Uhr – Abfahrt in Göttingen. Schwiegervater, Schwager und ich machen sich auf den Weg nach Wolfsburg.

10:20 Uhr – Nach verpasster Abfahrt Richtung Wolfsburg erreichen wir endlich den Parkplatz vor der Autostadt. Parkticket ziehen, Einparken, Kamera einpacken und los geht es. Zu Fuß gehen wir die letzten Schritte zum Eingang. Es ist windig und ziemlich kalt.

10:40 Uhr – Wir fahren die Rolltreppe hoch zur AbholerWelt, melden uns an und begeben uns in den Wartebereich. Dort sitzen bereits einige andere Paare und Familien mit ihren Nummernschildern in der Hand. 10 Minuten später werde ich aufgerufen. Ich händige meine Nummernschilder und Abholschein aus und erhalte im Gegenzug die Eintrittskarten sowie die Gutscheine für Verzehr und Shops. Ich kläre noch ab, wie die Nummernschilder montiert werden sollen, dann machen wir uns auf den Weg zum Bootssteg. Dort legt das Boot ab, welches uns zur Werkstour bringt.

11:30 Uhr – Das Boot legt ab um uns zum Werksgelände zu bringen. Draußen dürfen wir leider nicht bleiben – wohl aus Versicherungsgründen. Unterwegs bekommen wir gesagt, dass das Fotografieren auf dem Werksgelände untersagt ist, da man das Recht am Bild der einzelnen Mitarbeiter schützen möchte. Also packe ich die Kamera wieder ein.

11:40 Uhr – Wir steigen in einen keinen Tour-Bus. Die Türen schließen und die Fahrt entlang der nicht enden wollenden Werkshalle beginnt. Die Tour-Begleiterin erzählt uns ein paar interessante Dinge zum Gebäude, welches unter Denkmalschutz steht. Dann fahren wir hinein. Ein Rolltor öffnet sich und wir fahren hinein in die Fertigungsstätte von Golf, Tiguan, Sportsvan und Touran. Mit geöffneten Türen fahren wir durch die Fertigungshallen. Wir bekommen Presswerk, Montage und Endkontrolle zu sehen. Ich bin mächtig beeindruckt.

13:15 Uhr – Wir sind zurück in der Autostadt. Die eigentlich geplante Übersichtstour lassen wir ausfallen. Stattdessen gehen wir ins ZeitHaus und schauen und die Autostadt auf eigene Faust an.

14:14 Uhr – Wir gehen Richtung KundenCenter. Eine Rolltreppe bringt uns nach oben. Ich melde mich am Service-Schalter an und erhalte die Information, dass ich mich zum Bereich „B“ begeben soll. Ich trete an die Brüstung heran und schaue nach unten wo die Autos bereitstehen, um von ihren neuen Besitzern in Empfang genommen zu werden.

14:20 Uhr – Dort steht er. Die Nummernschilder sind schon montiert. Der Moment, in dem ich mein neues Auto erblicke, ist der beste Moment überhaupt. Die gesammelte Vorfreude entlädt sich in meinem Gesicht und es macht sich ein Dauergrinsen breit, welches ich lange nicht zu unterdrücken vermag.
Ich gehe noch schnell in den ZubehörShop und kaufe mir ein paar Gummi-Fußmatten. Als ich zurückkomme steht mein Name schon auf der Anzeigetafel und der nette Herr von VW warte schon auf mich. Gemeinsam schreiten wir die Treppe hinab und nehmen das Auto in Augenschein. Schnell noch ein Erinnerungsfoto gemacht, dann beginnt er mit der Einweisung in die Funktionen des Autos.

16:00 Uhr – Eigentlich sind wir mit allem durch. Ich steige aus dem Auto aus, als mein Schwager plötzlich sagt: „Du, da ist eine Delle.“ Ich glaube ihm nicht und schreite um das Auto herum. Tatsächlich, die Ecke, an der hinteren Türe sind nicht optimal aus. Auch der Mitarbeiter schaut sich beide Türen an und vergleicht. Er kommt auch zu dem Schluss, dass die nicht in Ordnung ist. Er nimmt mein Auto mit und lässt die Delle prüfen.

16:15 Uhr – Der Mitarbeiter kommt wieder und berichtet, dass der Dellen-Doktor die Delle begutachten wird und man es auf jeden Fall richten wird. Im Extremfall würd die Türe getauscht. Ich schlucke und denke, warum ausgerechnet mir das passieren muss. Wir erhalten einen zusätzlichen 50-Euro-Gutschein. Die Reparatur soll etwa 2 Stunden dauern.

16:30 Uhr – Wir haben Hunger. Deshalb gehen wir erst einmal ausgiebig auf Kosten von VW essen. 30 Euro aus dem Abhol-Arrangement und 50 Euro als Entschädigung für die defekte Tür stehen uns zur Verfügung. Wir schaffen es zu Dritt 82 Euro zu verfuttern. Punktlandung.

18:30 Uhr – Erneut gehen wir zum ServiceCenter. Es stehen kaum noch Autos herum, die abgeholt werden. Auch mein Auto steht noch nicht da.

18:45 Uhr – Mein Handy klingelt und ich werde informiert, dass mein Wagen fertig sei. In diesem Moment wird der Wagen auch schon vorgefahren. Eine nette Mitarbeiterin nimmt mich in Empfang und begleitet mich zum Auto. Die Delle ist weg. Auf Rückfrage bestätigt sie mir, dass die Türe vollständig getauscht wurde. Sie beantwortet noch ein paar Fragen meinerseits und richtet mit mir noch die Freisprecheinrichtung und Car Net ein.

19:10 Uhr – Das Rolltor öffnet sich und wir fahren aus der Halle heraus. Noch eine kurze Runde über den Testparcours, dann zum Parkplatz, um das andere Auto einzusammeln und nach Hause zu fahren.

Nach einem kleinen Zwischenstopp kehren wir spät abends wieder Heim. Ein langer, aber sehr schöner Tag geht zu Ende.