Archiv der Kategorie: Tagebuch eines VW Polo

Abschied nehmen

Nach 4 Jahren ist es soweit – Ich nehme Abschied von meinem Polo, der mich unterm Strich doch sehr zuverlässig von A nach B brachte. Anfängliche Probleme traten später nicht mehr auf, so dass ich sagen kann, mit dem Auto zufrieden gewesen zu sein.

Meine Frau wird den Polo nun weiter fahren. Ihr alter Golf – ein Diesel ohne Rußpartikelfilter und gelber Plakette – wurde somit durch ein neueres Fahrzeug ersetzt.

Update: Mein neues Autoradio

Nachdem ich das Mikrofon für die Freispreckeinrichtung in der Mittelkonsole verbaut habe, musste ich nun leider fesstellen, dass das Mikrofon wohl eher eine Kugel- bzw. Nierencharakteristik hat und nicht eine Richtcharakteristik. Der Einbau schluckt so viel von der Akkustik, dass ich nun eine neue Platzierung andenke.

Mein neues Autoradio

Mein ausgesuchtes Autoradio wurde pünktlich geliefert. Voller Vorfreude auf die anstehenden Bastelarbeiten fuhr ich nach Hause, das Paket auf dem Beifahersitz liegend.

Es ist kalt. Ich stehe in meiner Garage und packe die Montageanleitung aus. Wie um Himmels Willen kommen die auf eine solche grandiose Idee, die Montageanleitung auf ein landkartenähnliches Gebilde zu drucken? Das Ding ist im entfalteten Zustand so groß und kaum im Inneren des Auto handzuhaben. Dann der nächste Hammer: Kein gedrucktes Handbuch, sondern lediglich eine CD. Hier haben wohl die Produktdesigner ein wenig zu viel den Rotstift angesetzt. Ich soll also zum Lesen des 88-seitigen Handbuchs ständig nach oben zum Computer laufen, mir alles merken und dann wieder im Auto sitzend alles reproduzieren? Ja, ich könnte das Handbuch auch ausdrucken, aber das sehe ich erhrlichgesagt nicht ein.

Der Einbau gestaltete sich leider nicht so einfach, wie ursprünglich angenommen. Vor dem Einbau muss wohl überlegt sein, an welcher Stelle das Mikrofon montiert und wohin der USB-Anschluss verlegt werden soll. Zu allem Überfluss sind sich in Sachen Antennenanschluss Volks.wagen und Pio.neer mal wieder nicht einig. Man benötigt einen entsprechenden Adapter, den ich erst am folgenden Tag besorgen konnte.

Ich beschloss, das Mikrofon in einer der Leer-Blenden neben den den Schaltern für Sitzheitzung und Rückscheibenheizung zu versenken. Diese ist sehr nah am Radio gelegen, so dass ich das Kabel nicht quer durch das Auto verlegen muss. Ich habe hierfür ein ca. 12-15 mm großes Loch in die Mitte der Blende gebohrt. Anschließend habe ich eine Gummitülle (Anmerkung: Keine Anhnung, ob diese Teile so heißen. Ist so ein Gummiteil zum Durchführen von Kabeln) in das Loch gesteckt. Der Innendurchmesser der Tülle ist gerade so groß, dass das Mikrofon hineinpasst. Das Ganze sieht für meinen Geschmack recht gelungen aus.

Das mitgelieferte USB-Kabel habe ich in das Handschuhfach verlegt, aber noch nicht angeschlossen. Stattdessen habe ich aktuell das Kabel für das iPhone verwendet und zeitweise aus dem Ablagefach unterhalb des Radios herausgeführt. Sobald ich eine Halterung für das iPhone habe, wird sich dies aber noch einmal ändern. Die Idee ist Y-Kabel um wahlweise ein USB-Stick/Festplatte im Hanschuhfach oder das iPhone anzuschließen.

Beim Kabelbaum musste ich Dauerplus und geschaltetes Plus vertauschen, damit mein Radio nicht weiter unter Vergesslichkeit leidet. Der Einbaurahmen für das Radio ließ sich leider nicht vernünftig befestigen. Die kleine Nasen, die man normalerweise eindrücken muss, damit der Rahmen nicht mehr herausgezogen werden kann, passten leider nicht wirklich. Entweder waren die Nasen zu weit weg von irgendeinem Plastiksteg, oder sie lagen direkt darauf und konnten nicht eingedrückt werden.

Kleiner Tipp für Polo-Faher: Baut man das Bedienteil für die Climatronic aus, kommt man sehr gut von hinten an das Radio ran. So kann man sehr gut die Kabel zurechtfummeln, damit das Radio leichter in den Rahmen reinrutscht. Auch die Anschlüsse für Mikrofon und USB kann man so immer wieder problemlos erreichen.

Ein erster Test ergab: Radio geht, der Sender bleibt auch nach dem Ausschalten erhalten. Super! Weiteres und erste Eindrücke folgen dann, nachdem ich die Bedienungsanleitung auswendig gelernt habe.

x + iPhone 3G = Musik + Ladefunktion

Wie bereits hier berichtet, funktioniert der original iPod Adapter von Volks.wagen nicht mehr mit dem iPhone 3G. Um obige Gleichung aufzulösen, machte ich mich auf die Suche nach einem adäquaten Ersatz. Folgende Anforderungen stellte ich an einen neuen Adapter bzw. ein neues Radio:

  • Möglichst gefälliges Design, welches sich gut in das Design meines Polos einfügt
  • Blaue Displaybeleuchtung
  • Volle Unterstützung des iPhone 3G
  • Ladefunktion des iPhone 3G
  • Einhaltung des mir gesetzten Preisrahmens
  • Nice to have: Bluetooth Freisprecheinrichtung

Tatsächlich wurde die Auswahl sehr eingeschränkt durch die Ladefunktionalität. Es fanden sich nur ein paar Radios bei denen das Laden bestätigt wurde. Das Design stellte sich ebenfalls als nicht ganz einfach heraus, da die meisten Radios eher futuristischen Geräten mit blinkenden Displays und Knöpfen gleichen. Nervige Animationen und flutlichtähnliche Beleuchtungszustände sind doch eher störend.

Meine Suche fand bei Pio.neer ein Ende. Neben Ken.wood ist er einer der wenigen Hersteller, die derzeit das iPhone voll unterstützen. Beide Hersteller glänzen mit einem gefälligen Design, wobei Ken.wood wegen seiner eher glänzenden, schwarzen Oberfläche ausfiel. Schlussendlich habe ich mich für das DEH-P700BT von Pio.neer entschieden. Das iPhone kann wahlweise über das Radio oder direkt gesteuert werden, eine Bluetooth Freisprecheinrichtung, relative dezentes Design und die Displayfarben lassen sich individuell einstellen.

Ich habe es nun beim größten Buchversandhandel im Internet bestellt und werde natürlich über das Radio und seinen Funktionalitäten berichten.