Montage Pedalkappen aus Edelstahl für Schaltgetiebe (Golf VI)

Jedes Auto hat Pedale im Fußraum – manchmal zwei und manchmal drei – und egal wie sie aussehen, alle eignen sich ganz hervorrangend für die ihnen zugedachte Aufgabe. Es gäbe also keinen Anlass diese auszubauen und gegen andere zu ersetzen, wären sie nicht, wie in den meisten Fällen, einfach nur schwarz und optisch wenig ansprechend.

Um das Auto optisch ein Wenig aufzuwerten, habe ich nun die original Pedalkappen aus Edelstahl eingebaut, deren Montage ich hier kurz erläutern will. Mein Auto besitzt ein Schaltgetriebe, aber beim Automatikgetriebe ist quasi gleichermaßen vorzugehen.

Hinweis: Ich übernehme keine Haftung für entstehende Schäden an Person oder Fahrzeug, die aufgrund der geschilderten Umbauarbeiten entstanden sind. Umbauten am Fahrzeug sollten stets von einem Fachbetrieb durchgeführt werden und erfolgen in Eigenverantwortung. Dieser Bericht dient lediglich der Dokumentation.

Der Ausbau der Pedalkappen für Bremse und Kupplung ist denkbar einfach. Beide können abgezogen werden, indem sie oben beginnend abgehebelt werden. Bei der Montage ist in umgegehrter Reihenfolge vorzugehen. Zuerst werden die Pedalkappen unten eingefädelt, so dass das Metallpedal korrekt in der unteren Nut der Pedalkappe sitzt (auf die Aussparung achten). Nun werden die Pedalkappen aufgezogen und fest angedruckt. Hierbei ist unbedingt darauf zu achten, dass die Pedalkappen sauber verrasten, damit ein sicherer Betrieb gewährleistet ist.

Die Pedalkappe für die Kupplung besitzt zwei Gummistifte mit Widerhaken, die durch die entsprechenden Löcher des Metallpedals geführt werden müssen. Damit diese korrekt einrasten, diese mit einer Falchzange greifen und kräftig nach unten ziehen, bis die Widerhaken durch die Öffnungen gezogen wurden und somit das Pedal sicher gehalten wird.

Die Pedalkappe für die Bremse besitzt einen großen Dorn mit Widerhaken, der mittig sitzt und durch das Loch in der Metallpedale geführt werden muss. Damit dieser korrekt einrastet ist es meist ausreichend, das Pedal kräftig anzudrücken und den Dorn dann von unten mit den Fingern in alle Richtungen zu verbiegen. Durch das Vebiegen in eine Richtung wird der Widerhaken auf der gegenüberliegenden Seite durch die Öffnung gezogen. Wird dies in alle Richtungen gemacht, sollte die Pedalkappe richtig sitzen.

Der Austausch des Gaspedals gestaltet sich etwas schwieriger, da es sich hierbei nicht um eine einfache Kappe handelt, sondern um eine komplette elektronische Gaspedaleinheit. Für den Ausbau muss zunächst die Kunststoffblende oberhalb des Gaspedals entfernt werden. Hierzu die Kunsstoffschrauben lösen und dann die Abdeckung abnehmen. Dann am Gaspedal oben links die Kunsstoffabdeckung mit einem kleinen Schlitzschraubendreher heraushebeln und die Schraube mit einer 10er Nuss lösen. Um die Verrastung des Gaspedals im Fahrzeugboden zu lösen ist normalerweise ein Spezialwerkzeug erforderlich. Wenn man aber weiß, wie es funktioniert, dann lässt sich das auch mit zwei kleinen Schraubendrehern bewerkstelligen.

Das Gaspedal weist am Boden (in Richtung Fahrersitz) zwei kleine Öffnungen auf. In die linke Öffnung muss ein kleiner Schraubendreher eingeführt und anschließend nach rechts gedrückt werden, damit die Verrastung gelöst werden kann. Bei der rechten Öffnung ist es ausreichend den Schraubendreher gerade reinzudrücken. Sind beide Verrastungen gelöst, kann das Gaspedal nach oben herausgezogen werden. Zuletzt ist noch der Stecker am Gaspedal zu entriegeln und herauszuziehen. Der Einbau des neuen Gaspedals erfolgt dann in umgekehrter Reihenfolge.

Die Einbauanleitung spricht davon, dass der Einbau des Gaspedals nur von einem Fachbetrieb vorgenommen werden sollte. Theoretisch könnte es tatsächlich passieren, dass Gasannahme oder Standgas nicht mehr sauber arbeiten, da das neue elektronische Gaspedal nicht die gleichen Signale liefert, wie das alte Pedal. In einem solchen Fall wäre dann ein Justierung durch den Fachbetrieb durchzuführen. Bei meinem Einbau gab es keinerlei Probleme und das Gaspedal funktioniert einwandfrei.

Optisch macht der Fussraum wesentlich mehr her. Optional kann man nun noch die Fussstütze auf der rechten Seite austauschen. Auch eine Fussraumbeleuchtung wäre nachrüstbar, wenn nicht schon vorhanden.