Schlagwort-Archive: iphone

Einbau Media-In in Mittelkonsole (Golf VI) – Teil 1

Während der Vorbereitungsphase galt es zunächst die korrekten Teilenummern herauszufinden. Dies ist nicht ganz einfach gewesen, da es scheinbar indentische Bauteile mit unterschiedlichen Teilenummern gibt, oder der Umbau ein anderes Bauteil erfordert, als im Fahrzeug verbaut wurde. Die Auswahl der Teile richtet sich zum einen nach dem Einbauort und dem anzuschließeden Gerät. Folgende Teile sind für die Nachrüstung des Multimediaanschlusses (Media-In) erforderlich.

Weiterlesen

Update: Mein neues Autoradio

Ich fahre nun seit etwas einem halben Jahr mit meinem neuen Autoradio durch die Lande und kann mir nun ein umfassendes Urteil über dieses Gerät erlauben.

Das Mikrofon und die Halterung für das iPhone befinden sich immer noch an der gleichen Stelle. Mangelnde Zeit und Bequemlichkeit haben mich bisher davon abgehalten, das Mikrofon sowie den Halter an anderer Stelle zu platzieren.

Ein paar Dinge sind mir aufgefallen, die meiner Meinung nach anders gelöst hätten werden können:

  • Wird das Iphone angeschlossen, so springt das Radio immer ersteinmal auf den USB-Modus, an dem das iPhone hängt, obwohl man es eventuell nur in der Halterung platzieren wollte, um es aufzuladen. Hört man Radio muss mann dann immer erst wieder zurückschalten.
  • Hört man Musik vom iPhone und kommt dann ein Anruf rein, so funktioniert die Titelanzeige und die Steuerung am Radio nicht mehr. Man muss erst das iPhone abstecken und erneut verbinden.
  • Befindet sich das iPhone nicht im Musik-Modus (z.B. Liste der Interpreten) so kann es passieren dass das Anschließen an das Radio mit einem ERROR quittiert wird und die Steuerung sowie die Musikwiedergabe nicht funktioniert. Schaltet man das iphone kurz an, wechselt dann in den Musik-Modus und schließt es dann erneut an das Radio an, dann klappt auch die Musikwiedergabe.
  • Das Multifunktionsrad am Radio lässt sich etwas schwer drücken. Oft passiert es, dann man versehentlich nach links, recht, oben oder unten drückt, aber nicht den Druckpunkt in der Mitte erwischt.
  • Die Qualität des Radioempfangs ist meinem Erachtens mäßig. Trotz Phantomspeisung knackt und rauscht es gelegentlich – selbst bei den starken Sendern. Bei einem original VW-Radio hatte ich das nicht.

Doppelklick hilft. Auch beim iPhone.

Eher durch Zufall bin ich auf drei Funktionen aufmerksam geworden, welche die Benutzung des iPhones noch mehr vereinfachen.

  1. Hört man Musik und das iPhone ist gesperrt, so genügt ein doppelter Druck auf die Home-Taste, schon werden die Bedienelemente für Play/Pause, Lied vorwärts, Lied zurück und Lautstärke eingeblendet. Die Sperre muss also nicht erst aufgehoben werden.
  2. Drückt man hingegen in der Übersicht zweimal die Home-Taste, so gelangt man direkt zur Favoritenliste des Telefons zu der Seite, die als Favorit in den Einstellungen festgelegt wurde.  Sehr praktisch.
  3. Drückt man gleichzeitig die Home-Taste und die An-/Ausschalter, so wird ein Screenshot des angeziegten Displays gemacht. Die Bilder werden dann unter Bilder abgelegt.
  4. Befindet man sich nicht auf dem Home-Bildschirm so genügt ein einfacher Druck auf die Home-Taste, um dorthin zu gelangen. Befindet man sich jedoch bereits auf dem Home-Bildschirm, so bringt einem ein einfacher Druck auf die Home-Taste (seit Version 3.0) zur Suche.

Brauche ich MobileMe?

Mit dieser Frage beschäftige ich mich nun schon seit einiger Zeit. Ich habe mich zwar für die Probemitgliedschaft eingetragen (zwei Monate Laufzeit), da diese jedoch Ende dieses Jahres ausläuft, muss ich mich entscheiden – MobileMe ja, oder nein?

Ich fasse noch einmal kurz zusammen. MobileMe ermöglicht synchrone Daten auf allen meinen Geräten, die diesen Dienst unterstützen. Kontakte, E-Mails, und Termine werden über den Dienst MobileMe synchronisiert, indem entsprechende Eingaben/Änderungen von einen Gerät zu den anderen übertragen werden. Darüber hinaus gibt es noch einen Webspeicher mit einer Größe von 20 GB, der auch als Webspace für Internetseiten herhalten muss, die mit iWeb erstellt wurden. Das alles wird noch mit einem E-Mail-Postfach abgerundet und für zusammen 79,- Euro im Jahr angeboten (Preis für Einzellizenz).

Ich besitze aktuell einen iMac und ein iPhone mit denen ich meine Kontakte und Termine verwalte. Warum sollte ich also einen kostenplfichtigen Dienst in Anspruch nehmen, wenn alle meine Kontakte und Termine synchronisiert werden, sobald ich das iPhone an den iMac anschließe? Richtig, bei zwei Endgeräten ist dieser gebotene Mehrwert von MobileMe zu vernachlässigen. Bin ich nicht zu Hause gebe ich die Daten ins iPhone ein und es ist absolut uninterssant diese sofort mit der Wolke, bzw. dem iMac zu synchronisieren. Ich bin ja schließlich nicht zu Hause.

Komme ich zu den Mails. MobileMe funktioniert leider nur mit der dazugehörigen @me-Adresse. Ich benutze jedoch diverse eigene Postfächer, die ich somit nicht mit MobileMe synchronisieren kann. Darüber hinaus verwende ich IMAP, weshalb meine E-Mails bereits synchron und überall verfügbar sind – egal ob am iMac, iPhone oder via Webinterface. Ein weiterer Grund, der diesen Dienst für mich uninteressant macht.

Verbleibt nun noch der Webspace. Ein zentraler Speicher für Dokumente ist absolut praktisch und interessant für mich. Der Webspace in Zusammenhang mit iWeb ist dagegen nicht von Interessae, da ich bereits entsprechenden Webspace für meine Homepages gemietet habe und auch mit der recht uneinprägsamen URL nichts anfangen kann. Sollte ich nun einzig zur Nutzung von iDisk nun diesen Dienst in Anspruch nehmen? Nein, denn durch Zufall fand ich heraus, dass mein bisheriger Provider  WebDAV (Web-based Distributed Authoring and Versioning) anbietet. Hiermit habe ich die Möglichkeit einen Teil meines bereits vorhandenen Webspaces als Laufwerk einzubinden, um dann dort Daten abzulegen. Finde ich noch ein geeignetes Programm für das iPhone, dann kann ich überall auf meine Daten zugreifen.

Fazit: Da ich bereits Kunde eines Providers bin, der mir neben Websapce, Domains und E-Mail-Postfächer auch noch WebDAV bietet, ist der kostenpflichtige Dienst von Apple für mich ungeeignet. Zudem kommt die Tatsache, dass ich mit nur zwei Endgeräten meine Daten stets synchron halten kann. Inwieweit sich die Situation verändern würde, wenn nun noch ein MacBook hinzukäme, kann ich noch nicht abschätzen. Wahrscheinlich steigt der Nutzen von MobileMe, je mehr Endgeräte man sein Eigen nennt.