Schlagwort-Archive: standheizung

Golf 7 GTI PP + DSG + Standheizung = geht nicht!

Ab Werk lässt sich ein Golf 7 GTI „Performance“ nur dann mit Standheizung bestellen, wenn dieser kein DSG hat. Der Luxus ist somit zunächst nur den Fahrern von Fahrzeugen mit Handschaltung vorbehalten, oder denjenigen, die auf das Performance-Paket verzichten und zu einem normalen GTI greifen.

Weiterlesen

Doch keine Standheizung?

Beim erneuten Betrachten der Nachrüstsätze für Standheizungen auf der Internetseite von Volkswagen Zubehör stellte ich heute mit Verwunderung fest, dass nun der „GTI Performance“ explizit als nicht geeignet genannt wird. Dies war vergangene Woche noch nicht der Fall.

(null)

Ich habe meinem Händler eine E-Mail geschrieben und gebeten, dies zu klären. Mein geplanter Einbautermin steht in zwei Tagen an und ich würde eine unnötige Demontage meines Autos gerne vermeiden.

Update: Das Autohaus hat sich inzwischen gemeldet und mir erneut bestätigt, dass der Einbau funktioniert. Ich bin gespannt. In zwei Tagen weiß ich mehr.

Skoda Superb Combi II (13.040 km)

Skoda Superb II Combi

„Darf’s ein Wenig mehr sein?“ Dies könnte man von einem Skoda-Verkäufer gefragt werden, wenn es um das Platzangebot im Skoda Superb Combi II geht. Der Wagen ist mit einer Länge von fast 5 Metern extrem lang, gibt diese Ausmaße aber auch direkt an den Innenraum weiter. Auf den vorderen Plätzen, aber insbesondere auf den hinteren Plätzen genießt der Fahrgast absoluten Fahrkomfort. So viel Platz habe ich mit meinen 1,94 m noch in keinem Auto dieser Klasse gehabt.

Ursprünglich auf SUV geeicht, konnte der Superb Combi schlussendlich durch sein Platzangebot, seine Ausstattung und den veranschlagten Preis überzeugen. Die Materialauswahl und Verarbeitungsqualität kann sich durchaus mit VW messen, übertrifft diese in manchen Details sogar. Einzig Teile der Türinnenverkleidung fassen sich nicht ganz so gut an, wie die meines vorherigen Golf VI. Meine Wahl fiel auf ein aus Österreich reimportiertes Fahrzeug, welches zuletzt als Fahrzeug eines Mitarbeiters des Autohauses diente. Ausstattungstechnisch wird alles geboten, was das Herz begehrt: 170 PS Diesel, Vierradantrieb, Xenon, Klimaautomatik, Panorama-Schiebedach, elektrische Heckklappe, Standheizung, variabler Ladeboden, großes Navigationssystem, Multimediaanschluss, Lederausstattung, Anhängerkupplung und Soundsystem. Eine erste Probefahrt konnte den positiven Eindruck noch weiter festigen. Der Motor ist kräftig genug, um den 1,6 Tonnen schweren boliden zügig zu beschleunigen. Verkäufer und ich wurden uns recht schnell einig und der Kauf konnte vertraglich fixiert werden.

An dieser Stelle möchte ich außerdem auf meinen durchaus positiven Eindruck vom Autohaus und insbesondere von dem für mich zuständigen Verkäufer aufmerksam machen. Ich habe selten einen so guten Service erlebt, obwohl man eigentlich meinen sollte, dass dies inzwischen überall Standard ist. Der Verküfer war stets engagiert, beantwortete Anfragen meinerseits sehr schnell und ausführlich. Er nahm sich Zeit – auch weit über den Feierabend hinaus. Das Fahrzeug wurde zugelassen an mich übergeben und es erfolgte eine ausführliche Anweisung und ein Blumenstrauß für meine Frau war auch noch dabei. Die zwei kleinen Macken in den Alufelgen werden noch entfernt und vor der Übergabe wurde der Wagen einer vollständigen Inspektion und Aufbereitung unterzogen. Im Prinzip war es wie bei einem Neuwagenkauf. Auch der Ankauf meines bisherigen Wagens gestaltete sich sehr zufriedenstellend. Der Händler zahlte einen Preis, der natürlich unter dem lag, als wenn ich den Wagen privat verkauft hätte, aber der Verkaufspreis, den ich später auf der Homepage des Händlers entdeckte, zeigte das der Einkaufpreis durchaus fair war.

Gleich am Abend des Tages der Übergabe machten wir uns auf den Weg nach Frankfurt, um einen guten Freund zu besuchen. Hier konnte der Superb endlich mal zeigen, wie er sich auf Langstrecken so macht. Ergebnis: Der Sitzkomfort ist sehr gut, Spitzengeschwindigkeit liegt bei ca. 227 km/h, die Lenkung ist mit den Winterreifen nicht ganz so direkt wie beim Golf, aber durchaus präzise genug, um geügend Feedback von der Straße zu erhalten. Auf den Sommerreifen könnte sich dieser Punkt aber durchaus noch verbessern (zumindest, wenn man 18 Zoll Räder fährt). Trotz zügiger Fahrweise lag der Verbrauch bei ca. 7,6 Litern pro 100 km. Der Wendekreis ist im Vergleich zum Golf riesig. Im engen Parkhäusern kann es daher schon mal vorkommen, dass man einmal zurücksetzen muss, um um die Kurve zu kommen.

Nach der ersten Ausfahrt kann ich nur sagen, dass ich mich auf die künftigen Fahrten freue. Ändern würde ich nur gerne die Gurtwarnung (deaktivieren) und die Innenbedienung der Kofferraumklappe (auch Schließen der Kofferraumklappe).